UN-Vertrag über die Hohe See wird in New York ausgehandelt

Cópia de Copertine eventi sito Decennio del Mare
Ana Vitoria Tereza de Magalhaes

Ana Vitoria Tereza

23 Aug 2022

UN-Vertrag über die Hohe See wird in New York ausgehandelt

→ Verfasst von: Ana Vitória Tereza de Magalhães, Valentina Lovat, Andreas Mittermayr.

Führende Politiker der Welt versammeln sich diese Woche im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York, um über einen Vertrag zum Schutz der Ozeane zu verhandeln. Rund 70 % des Ozeans fallen nicht unter die Gerichtsbarkeit eines Landes. Das ist ein rechtlicher Zustand, der diese Gebiete empfindlich für Umweltbeschädigung macht. Infolgedessen sind einige der intaktesten Ökosysteme des Planeten stark gefährdet, ihre biologische Vielfalt und ihre Unversehrtheit zu verlieren, ein Zustand, der in den kommenden zehn Jahren zu einem historisch beispiellosen Verlust an genetischen Meeresressourcen führen könnte. 

Die Verhandlungen finden anlässlich der 5. Sitzung der Intergouvernmentalen Regierungskonferenz über die biologische Vielfalt der Weltmeere in Gebieten ausserhalb nationaler Hocheitsgewalt (BBNJ) statt.

Die Mitgliedstaaten, NGOs und Wissenschaftler teilen die Ansicht, dass dieser Moment ein entscheidender ist, um im Rahmen eines Vertrages über den Schutz der Hohen See die Zukunft des Ozeans für die kommenden Generationen zu sichern. Die Gesundheit der Meere hat einen direkten Einfluss auf deren wirtschaftliche Nutzung. Wirtschaftsbereiche wie die Fischerei und der Tourismus  stehen in direkter Abhängigkeit von der Gesundheit des Ozeans und bedingen dessen nachhaltige Bewirtschaftung. Mindestens 49 Länder, darunter das Vereinigte Königreich und die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, haben sich bereits verpflichtet, während der Verhandlungen einen ehrgeizigen Konsens zu erzielen. 

Die Verhandlungen werden bis zum 26. August dauern und stellen den mittlerweile zweiten Versuch dar, in diesem Jahr eine gemeinsame Grundlage für den Schutz des Ozeans zu finden, nachdem im Juni 2022 die UN-Ozeankonferenz stattgefunden hat. Ziel ist es nun, einen rechtlich bindenden Vertrag auszuhandeln. 

Warum ist es wichtig, die biologische Vielfalt der Meere zu schützen? 

Der Ozean ist das größte Ökosystem der Erde und bedeckt 71 % der Erdoberfläche. Ein Vertragsabschluss würde die Möglichkeit bieten, die biologische und genetische Vielfalt des Ozeans zu beschützen. Der Erhalt der genetischen Meeresressourcen, wie z. B. dem Erbgut der Meerespflanzen, -tiere und anderer Organismen, wuerde die Bewahrung einer Wissensquelle, die wirtschaftlich und wissenschaftlich ausgesprochen wertvoll ist, sichern. Diese Vorteile erstrecken sich auf verschiedenste Bereiche menschlichen Schaffens und schließen Vorteile für alle Menschen sowie den Transfer von Meerestechnologie mit ein. 

Eines der ehrgeizigen Ziele des UN-Übereinkommens über die Hohe See ist die Unterschutzstellung von 30 % der Meeresfläche bis 2030. Da derzeit nur 1,2 % des Ozeans unter Schutz stehen und 39 % seiner    Oberfläche der Hoheitsgewalt eines souveränen Staates unterstehen, ist ein umfassender und globaler Vertrag über die Hohe See von maßgeblicher Bedeutung.

Bei den Verhandlungen geht es um die Ausweisung potenzieller Gebiete, in denen Biotechnologieunternehmen Ressourcen für Medikamente, Impfstoffe und andere pharmazeutische, chemische und kosmetische Anwendungen finden können – ein Thema, das nach der COVID-19-Pandemie besondere Aufmerksamkeit erfordert.

Der Ozean ist einer der größten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel, da er für 50 bis 80 % der Sauerstoffproduktion der Erde verantwortlich ist und etwa 30 % des Kohlendioxids aufnehmen kann.

In den nächsten zwei Wochen soll es gelingen, sich auf einen Vertrag zu einigen, der den Schutz von zwei Dritteln des Ozeans umfasst, einschließlich der Regulierung schädlicher Aktivitäten wie Überfischung, Schifffahrt und der indirekten Auswirkungen des Klimawandels. 

Wer unterstützt diese Initiative?

Die Initiative für die Beratungen in New York ist der fünfte Versuch, sich auf einen globalen Rahmen zum Schutz des Ozeans außerhalb der nationalen Zuständigkeiten zu einigen. Der Sonderbeauftragte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für die Ozeane, Peter Thomson, hat seine Hoffnung folgendermaßen zum Ausdruck gebracht: Nach den großen Erfolgen, die in diesem Jahr durch die UNEA 5 in Nairobi (zum Thema Plastikverschmutzung), die WTO-Ministerkonferenz in Genf (zur Beendigung der Subventionen schädlicher Fischerei) und die UN-Ozeankonferenz (UNOC) in Lissabon (die eine Reihe innovativer Lösungen auf den Weg brachte) für die Gesundheit der Ozeane erzielt wurden, bin ich zuversichtlich, dass die Mitgliedstaaten 2022 auf der positiven Welle in Richtung eines gesunden Ozeans reiten werden, indem sie in diesem Monat in New York ein Hochseeabkommen abschließen“, sagte er gegenüber CBS News.  

Die Meeresaktivistin Molly Powers-Tora betonte online: „Alle Augen sind diese Woche auf die Vereinten Nationen gerichtet, um zu sehen, ob wir zu einem Konsens über ein internationales Abkommen kommen können, das uns in die Lage versetzt, unseren Ozean für künftige Generationen zu schützen und nachhaltig zu bewirtschaften “, und betonte damit die historische Bedeutung der Verhandlungen in dieser Woche.

Miguel de Serpa Sorares, der zum Auftakt der Verhandlungen eine Eröffnungsrede hielt und in seiner Funktion als Untergeneralsekretär für Rechtsangelegenheiten und Rechtsberater der UNO spricht, verkündete: „Angesichts des schrecklichen Zustands der Weltmeere ist es jetzt an der Zeit zu handeln. Wie könnten wir unsere Entschlossenheit zum Handeln besser zum Ausdruck bringen als durch den Abschluss eines belastbaren Abkommens, das die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt in den Weltmeeren sicherstellt. “

Eines der Ziele des Abkommens ist es, den Erhalt des Ozeans für kommende Generationen sicherzustellen und jene Küstenbevölkerungen zu unterstützen, welche ihre Nahrung und ihr Einkommen direkt aus ihm bezieht und somit deren gesamte Lebensweise direkt prägt.

Quellen:

  • https://news.un.org/pt/story/2022/08/1798222
  • https://www.theguardian.com/environment/2022/aug/15/un-member-states-meet-new-york-hammer-out-high-seas-treaty
  • https://www.bbc.com/news/science-environment-62524611?at_medium=RSS&at_campaign=KARANGA
  • https://press.un.org/en/2022/sea2139.doc.htm 
  • https://www.pewtrusts.org/en/research-and-analysis/articles/2022/07/27/united-nations-lays-groundwork-to-protect-two-thirds-of-ocean 
  • https://www.cbsnews.com/news/un-high-seas-treaty-talks-to-protect-oceans-overfishing-sea-mining/
  • https://de.euronews.com/2022/08/17/schutz-der-weltmeere-gelingt-in-new-york-der-durchbruch
  • https://twitter.com/mollypowerstora/status/1559218617199255552?s=20&t=hRC-dfITFg2-wr4sGaPbRw
shoal

The social hub of ocean action and literacy

Follow and be part of a community taking actions that help the ocean. Share your initiative and inspire others with your examples! Learn about the 7 Principles of Ocean Literacy, and the steps you can take in your life to help preserve our Oceans. Connect with the world's greatest scientific minds, and read articles to inspire you to take action in your daily life.